» MITGLIEDER LOGIN Home Kontakt Impressum Forum Twitter Facebook



Ich bin hier: Home · Springsteen Alben von 1973-1979 · Darkness On The Edge Of Town






Darkness On The Edge Of Town



Das Album erschien erst drei Jahre nach dem erfolgreichen Vorgängeralbum "Born to Run", da es in der Zwischenzeit zu gerichtlichen Auseinandersetzungen mit seinem damaligen Manager kam, der in einer einstweiligen Verfügung erreichte, dass Springsteen nicht im Studio arbeiten durfte. Es ging in diesem Streit um falsche Abrechnungen der Tantiemen.

Während in "Born to Run" die Verlierer im Mittelpunkt standen, entdeckte Springsteen auf diesem Album die Arbeiterklasse, Menschen, die wenig haben und davon bedroht sind, das Wenige auch noch zu verlieren (Soon as you've got something they send someone to try and take it away,...).

Obwohl das Album keine Hitsingle (Prove It All Night #33; Badlands #42) enthielt, blieb das Album 97 Wochen in den Charts und erreichte in den Billboard 200 Platz 5 als Spitzenplatz. Vom Rolling Stone Magazine wurde es in seiner Liste der 500 besten Alben aller Zeiten auf Platz 151 gelistet. Der NME (New Musical Express) wählte es zum besten Album des Jahres 1978.

Im Jahr 2010 erschien das Album mit "Greetings from Asbury Park, N.J.", "The Wild, the Innocent & The E Street Shuffle", "Born to Run" und den drei folgenden Studioalben in dem CD-Box-Set The Collection 1973-84.

Quelle: Wikipedia




Das Album:
Songs &
Lyrics
Dave Marsh
erinnert sich
Entstehungshintergrund und
Einflüsse







Veröffentlichung:
2. Juni 1978
Aufnahmezeitraum:
Oktober 1977 bis März 1978
Studio:
Record Plant Studios
New York
Label:
Columbia Records
Erschienen auf:
LP und CD
Anzahl der Titel:
10
Laufzeit:
42:55

Trackliste:

  1. Badlands 4:01 Min.
  2. Adam Raised A Cain 4:32 Min.
  3. Something In The Night 5:11 Min.
    Songübersetzung
  4. Candy's Room 2:51 Min.
    Songübersetzung
  5. Racing In The Street 6:53 Min.
    Songübersetzung
  6. The Promised Land 4:33 Min.
    Songübersetzung
  7. Factory 2:17 Min.
    Songübersetzung
  8. Streets Of Fire 4:09 Min.
  9. Prove It All Night 3:56 Min.
  10. Darkness On The Edge Of Town 4:30 Min.
    Songübersetzung


Die Charts:
Jahr Album Chart Platz
1978 Darkness On The Edge Of Town Top Pop Catalog 41
2010 Darkness On The Edge Of Town The Billboard 200 5




 
"Lights out tonight trouble in the heartland …" Die Erinnerung an diese Zeile ist noch sehr frisch. Kein Wunder, begannen doch die meisten Konzerte der letzten Tour mit gerade diesen Worten, dem Eingangsvers von Badlands, Bruce Springsteens Klassiker, den er zur Überraschung vieler Fans als Opener gewählt hatte. Eigentlich ungewöhnlich, denn Bruce hatte diesen Song immer als Stimmungshöhepunkt vieler Shows gewählt. Doch auch am Anfang wirkte dieser Song, denn er machte ohne Umschweife sofort Stimmung.
War Badlands neu als Opener? Keineswegs, doch ist das schon eine Weile her, über 30 Jahre!
14 Monate nach dem letzten Konzert der BTR-Tour – den Fans kam es länger vor – traten Bruce Springsteen und die E Street Band wieder auf, am 23.5.1978 im Shea’s Theater in Buffalo, New York. Und sie hatten ein neues Album im Gepäck, es hieß Darkness On The Edge Of Town, und sie starteten die Show mit Badlands.
Das neue Album enthielt zehn Songs, die bis heute zu seinen Klassiken gehören, und gerade in den letzten Jahren wurden die meisten der Songs immer wieder gespielt. Wenn ihr euch erinnert, was er in Frankfurt 2009 gespielt hat: natürlich Badlands als Opener, und dann in der Reihenfolge: Adam Raised A Cain, Factory, Something In The Night, The Promised Land.
Über dieses Album gibt es kaum unterschiedliche Meinungen: Es gehört zu seinen besten, und Songs wie Darkness On The Edge of Town, Racing In The Street, Factory oder auch Something In The Night haben Kultstatus bei vielen Fans.

Auf das neue Album hatten die Fans damals mehr als drei Jahre warten müssen, für den noch relativ jungen Musiker Bruce, der gleichwohl schon ein Star war, eine vergleichsweise lange Zeit. Der Hype um Springsteen nach den Cover-Stories von Time und Newsweek war Vergangenheit. Im Grunde war ein solch lange Pause schon ein Risiko für einen Künstler, dessen drittes Album, das seinen Durchbruch bedeutet hatte, bis dato mehr als eine Million mal verkauft worden war. Aber das hatte seinen Grund: Bruces künstlerisches Schaffen wurde blockiert durch den Rechtsstreit mit seinem früheren Manager Mike Appel, der letztendlich immerhin dazu führte, dass Bruce die Rechte an seiner Musik zurückerlangte. Allerdings wurden Bruce Gerichtskosten und eine Abfindung an Appel abverlangt, was ihn in die Miesen geführt hatte. Zum Glück erhielt er einen Plattenvertrag, der ihm erlaubte, ausgiebig im Studio zu arbeiten, was er auch nutzte. Heraus kam ein Album, das nicht wenige Fans und Musikkritiker als sein bestes, weil reifstes Rockalbum bezeichnen.








Zum Song Badlands der anfangs erwähnten Eingangsshow der Darkness-Tour erwähnt Bruce Biograf Dave Marsh in seinem Buch "Bruce Springsteen on Tour 1968 – 2005": "Schon in jener Nacht und in der Folge immer wieder fühlte sich der Song an wie der Sound eines eingesperrten Menschen, der sich den Weg in die Welt, in sein Leben frei macht ... Als ich den Song zum ersten Mal hörte, etwa eine Woche vor der Buffalo-Show, dachte ich, genau diese Platte fehlte mir, was weniger das Verständnis für Bruces Leben bedeutete als vielmehr das Gefühl, sich selbst sehr viel besser zu verstehen."
Die Wirkung des Songs Badlands im Konzert beschreibt Marsh so: "Es schuf ein Gefühl der Befreiung, dass in eine Art Pause mündete, als Bruce und Band ‚ooo-ooo, ooo-ooo-ooh‘ skandierte, bis du fühltest, dein Herz geht auf, als Bruce zu seiner größten Zeile ansetzte: ‚For the ones who had a notion, a notion deep inside / That ain’t no sin to be glad you’re alive.‘

Mit Darkness On The Edge Of Town schrieb Bruce Springsteen ein weiteres, längst legendäres Rockalbum, das zwar nicht die Berühmtheit von Born To Run erreichte (verständlich, weil BTR ihn zum internationalen Durchbruch verhalf), musikalisch und textlich dem Vorgängeralbum meiner Meinung nach in nichts nachsteht.








Worüber wollte Bruce schreiben?
Dazu sagt er in "Songs", nach BTR habe er über das Leben der engen Grenzen der Kleinstädte schreiben wollen, in denen er aufgewachsen ist: "Ich stellte mir neue Fragen. Ich hatte ein Gefühl der Verantwortlichkeit gegenüber den Menschen, mit denen ich aufgewachsen war. Und ich fing an, mir Gedanken zu machen, wie ich dieses Gefühl ausdrücken sollte. Außerdem stritt ich mich zu der Zeit mit meinem früheren Manager um die Rechte und Kontrolle auf meine Musik. Ich lief Gefahr, alles, was ich mir bis dahin erarbeitet hatte, zu verlieren." Das Darkness-Album wurde von der Country-Musik beeinflusst (Bruce hatte Hank Williams entdeckt) und von B-Movies, die sich Bruce häufig ansah. Er hatte ein Faible für die Außenseiter und Gestrauchelten in der Gesellschaft in Filmen wie "Thunder Road" mit Robert Mitchum oder John Fords "Früchte des Zorns". Und es zog ihn zum Film Noir aus den 40er und 50er Jahren, die Männer und Frauen zeigten, die gegen eine Welt kämpften, die sie immer mehr einschloss. Der Titel "Darkness ..." symbolisiert diese Welt.
Bruce räumt ein, dass ihm das Schreiben der Songs nicht leichtfiel. In "Songs" erinnert er sich, dass er oft Stunden brauchte, um eine einzige Zeile zustande zu bringen. Er suchte nach einer Balance zwischen der
spirituellen Hoffnungserwartung und dem Zynismus der 70er Jahre. Die neuen Figuren (im Vergleich zu BTR) sollen sich gealtert fühlen, doch nicht "besiegt". Der tägliche Kampf nahm zu und die Möglichkeit der persönlichen Erlösung (Befreiung) erschien nicht mehr so leicht erreichbar. Einfach der harten Wirklichkeit sollte nicht mehr so leicht durchscheinen wie noch in den Texten von Born To Run.
Die Figuren in Darkness standen mitten im Leben in ihrem Kampf ums Dasein. Bruce betont in diesem Zusammenhang, dass er in seine Texte seine eigenen Ängste und Hoffnungen einfließen lassen musste. "Wenn du das nicht tust,klingen deine Figuren hohl, und sie lassen dich zurück mit leerem Gerede, Worten ohne Bedeutung." Dieser Satz zeigt, dass die Texte von den Gefühlen her autobiografische Züge haben. Und dann sagt er noch: "Du musst die Dinge, die dir etwas bedeuten, so artikulieren, dass sie auch dem Publikum etwas bedeuten und sie wissen, da erzählt keiner Blödsinn."
Wer seine Konzerte besucht, merkt das. Er singt seine Songs, als habe er das alles persönlich erlebt.
Zusammenfassend kann man zu Recht behaupten, dass Bruce Springsteen mit dem Darkness-Album seine erwachsene Stimme gefunden hat.

von Rüdiger Uetzmann




Titel Min. Album

Badlands 4:01 Darkness
Something In The Night 5:08 Darkness
Racing In The Street 6:51 Darkness
Streets Of Fire 4:02 Darkness
Prove It All Night 3:54 Darkness
Factory 2:15 Darkness
Adam Raised A Cain 4:31 Darkness
Candy's Room 2:43 Darkness
The Promised Land 4:25 Darkness
Darkness On The Edge Of Town 4:23 Darkness
Don't Look Back 2:56 Tracks
Hearts Of Stone 4:27 Tracks
Iceman 3:13 Tracks
Give The Girl A Kiss 3:47 Tracks
Gotta Get That Feeling 3:15 Promise
Outside Looking In 2:16 Promise
Someday (We'll Be Together) 5:32 Promise
One Way Street 4:16 Promise
Because The Night 3:22 Promise
Wrong Side Of The Street 3:31 Promise
The Brokenhearted 5:16 Promise
Rendezvous 2:35 Promise
Ain't Good Enough For You 3:59 Promise
Fire 4:05 Promise
Spanish Eyes 3:47 Promise
It's A Shame 3:12 Promise
Talk To Me 4:17 Promise









Credits
 
Roy Bittan
Keyboards, Piano
Clarence Clemons
Percussion, Saxophone, Vocals
The E Street Band
Group
Danny Federici
Keyboards, Organ, Vocals
Jimmy Iovine
Engineer, Mixing
Jon Landau
Producer
Thom Panunzio
Assistant Engineer
Chuck Plotkin
Mixing
Mike Reese
Mastering
Bruce Springsteen
Bass, Composer, Guitar, Harmonica, Primary Artist, Producer, Vocals
Frank Stefanko
Photography
Garry Tallent
Bass
Steve Van Zandt
Guitar, Production Assistant
Steven Van Zandt
Assistant Producer, Guitar, Vocals
Max Weinberg
Drums
 



Twitter Facebook