» MITGLIEDER LOGIN Home Kontakt Impressum Forum Twitter Facebook



Ich bin hier: Home · Konzert-Übersicht und Setlists aller Springsteen-Konzerte · Konzerte · Seeger Sessions-Tour





Seeger Sessions-Tour





Treffe Deine Auswahl:







Die Bruce Springsteen with The Seeger Sessions Tour, später einfach nur noch als die Sessions Band Tour bezeichnet, war eine Konzerttour im Jahre 2006 von Bruce Springsteen mit der Sessions Band, angekündigt als "ein völlig neuer Abend mit Gospel, Folk und Blues", sonst auch bezeichnet als Big-Band-Folkmusik. Die Tour war eine Folge der musikalischen Ausrichtung von Springsteens Album We Shall Overcome: The Seeger Sessions, das Folksongs enthielt, die geschrieben oder populär wurden durch den Bürgerrechtler und Folkmusiker Pete Seeger und von Bruce Springsteen überarbeitet und neu arrangiert worden waren.








Die Tour begann am 20. April 2006 mit der ersten von vier Rehearsal-Shows in Asbury Parks Convention Hall und einem Werbeauftritt in "Good morning America" auf ABC. Darauf folgte ein gelungener Auftritt vor einem nicht Springsteen-affinen Publikum beim New Orleans "Jazz & Heritage"-Festival am 30. April, in einer Stadt, die noch dabei war, sich von den Auswirkungen des Hurrikans Katrina zu erholen. Springsteen äußerte Unzufriedenheit über Regierungsmaßnahmen nach der Katastrophe; das mit Taschentüchern wedelnde Publikum nahm es mit Genugtuung auf.

Der eigentliche erste Tourteil begann am 10. März mit zehn regulären Konzerten und einem speziellen Fernsehkonzert in Westeuropa. Er startete am 5. Mai in Dublins The Point. In Deutschland machten Springsteen und die Band am 17. Mai Station in der Frankfurter Festhalle. Nach der Rückkehr in die Vereinigten Staaten gab es 18 Konzerte von Ende Mai bis Ende Juni, das letzte am 25. Juni im PNC Bank Arts Center in Holmdel, New Jersey.

Während der letzten Konzerte in Europa sagte Springsteen in verschiedenen Sprachen "See you in the fall". Er kehrte also im Herbst zurück, und zwar für 27 Shows im Oktober und November. Dieser Teil wurde auch überschrieben mit "The American Land Tour 2006", gemäß einer Neuauflage des Albums: We Shall Overcome: The Seeger Sessions – American Land Edition. Er begann im Pala Malaguti in Bologna, Italien, und endete am 21. November 2006 in der Odyssey Arena in Belfast, Nordirland. In Deutschland fanden zwei Konzerte statt: am 12. Oktober in der Color Line Arena in Hamburg und am 6. November in der Kölnarena in Köln. - In Amerika gab es keine weiteren Auftritte mehr.








Das Material des Albums dominierte die Setlisten der zweieinhalbstündigen Shows. Besonders bei den Nummern, die als erste gespielt wurden, wie "John Henry" und "O Mary Don't You Weep", produzierte die 18-köpfige Band einen gewaltigen Sound, mit einer von vier Akustikgitarren angeführten Rhythmusgruppe, häufig unterbrochen von Violinen-, Banjo- und Trompetensoli und mit sog. "False Endings".*
Bei Stücken wie "My Oklahoma Home" ("Blown Away!") und "Pay Me My Money Down" wurde das Publikum zum Mitsingen aufgefordert. "Jacob's Ladder" stach musikalisch hervor durch einen mehrfachen Wechsel der Tonhöhe. Der "San Francisco Chronicle" schrieb: "Springsteen benutzt jeden möglichen Trick, um diese hundert Jahre alten Songs herausragend klingen zu lassen."

Diesen Albumstücken fügte Springsteen weitere Traditionals hinzu, zum Beispiel Seegers "Bring 'Em Home" (in diesem Fall als Kritik am Irakkrieg, das Original kritisierte den Krieg in Vietnam) und Blind Alfred Reeds Song "How Can a Poor Man Stand Such Time an Live?" (ergänzt durch weitere Strophen, die sich auf New Orleans und Katrina bezogen).

Während der ersten beiden Tourteile spielte Springsteen vier bis acht eigene Songs pro Show. Ein paar waren unkomplizierte Versionen von neuerem Material, wie zum Beispiel "Devils & Dust", "Long Time Comin'" und "My City of Ruins". Andere, ältere Songs von wurden drastisch umarrangiert, wie "Atlantic City", "If I Should Fall Behind" (in einen Walzertakt) und "Ramrod". Am stärksten geschah dies bei Nebraskas "Open All Night", dessen schon surreale Lyrik über New Jerseys Industrielandschaft auf den Level eines ausgelassenen Party-Songs gehoben wurde, gerappt gegen das Swing-Arrangement einer Big Band und einen den Andrew Sisters nachempfundenen Gesang des weiblichen Background-Trios.

Der dritte Tourteil in Europa fand den gleichen enormen Anklang wie schon vorher im Frühjahr, und mit Springsteens Arrangements von mehr als zehn seiner Originalarbeiten als Folk-Performances, die das sich erweiternde Repertoire der Seeger-beeinflussten Songs ergänzten, wurden die Auftritte zu einem viel umjubelten Gesamtwerk. Es gab sogar Leute, die von Springsteens besten Shows überhaupt sprachen.
Am Ende des amerikanischen Tourteils hatte es das Debüt des im irischen Tanzstil gehaltenen "American Land" (eine Springsteen-eigene Komposition) gegeben, das als Schlusspunkt vieler europäischer Shows diente. Am 11. November debütierte in der Wembley Arena ein neues Springsteen-Werk mit dem Titel "Long Walk Home", eine Ballade über den derzeitigen Stand der amerikanischen Politik.

Fußnote:
* Mit "False Ending" bezeichnet man die Methode, den Song, obwohl er eigentlich zu Ende ist, weiterzuspielen, d.h. den Refrain unter Umständen mehrfach zu wiederholen.








Sowohl das Album als auch die Tour erhielten in Europa mehr Zuspruch als in den Vereinigten Staaten. Schon die öffentlichen Rehearsal Shows in Bruces "Homeland" waren nicht ausverkauft, wobei es noch in der Vergangenheit extrem schwierig gewesen war, an Tickets zu kommen. Dagegen war die Nachfrage in Europa ausgesprochen gut; so waren Shows in London, Manchester und Amsterdam in zehn Minuten oder weniger ausverkauft. Einige der ganz treuen Fans waren sogar nach Amerika gereist. In Mailand und Barcelona war das Publikum besonders begeistert; manche der neuen Songs wurden schon vor Konzertbeginn gesungen.

Als die Shows nach der ersten Europatour in die Staaten zurückkehrten, war die Ticketnachfrage mittelmäßig oder schwach. Hauptsächlich waren Freilichtbühnen im Amphitheater-Stil für die Shows gebucht, wo eine Reihe von Plätzen frei blieb. In Columbus, Ohio, kommentierte Springsteen den spärlichen Besuch mit den Worten: "Wir sind zwar nicht viele, aber wir sind stark!" Ein Freigelände in Milwaukee, obwohl schon verkleinert, war nur zur Hälfte gefüllt. Und das waren keine Ausnahmen.
Trotz der geringeren Nachfragen erhielten die Shows uneingeschränktes Lob von Kritikern und Konzertbesuchern. Auch ohne E Street Band und Springsteens größte Hits wie "Born in the U.S.A." waren die Besucher begeistert und sangen kräftig mit.

David Hinckley von den "New York Daily News" schrieb über das Saratoga-Konzert, Springsteen habe es geschafft, das ausverkaufte Haus von den Sitzen zu holen. Niemand habe am Ende bedauert, nicht "Born to Run" gehört zu haben. Joan Anderman von "The Boston Globe" sagte, die handgestrickte Symphonie mit Akkordeon und Flöten, Pedal-Steel-Gitarren und fröhlichem Gesang sei erfüllt gewesen von dem unbändigen Spirit, der die Essenz von Folkmusik ausmache. Dan Barry von "The New York Times", selbst ein Fan von Folkmusik, beschrieb, wie "die Musik von der Bühne explodierte: Rock und Bluegrass, Jig und Reel, Spiritual und Swing, Honky-Tonk und Akustik-Blues ... er [Springsteen] erweckte das Publikum mit alten Songs und Spirituals, denen er die Kraft der Rockmusik eingeflößt hatte, und spielte mit ihnen, sodass Blechinstrument und Gitarre harmonierten. Ein Akkordeonspieler konnte mit dem Boss jammen, und ein Tubaspieler erkannte die Strahlkraft eines Rockkonzerts." Erik Peterson von "Reuters" schrieb, auch ohne "Born to Run" sei es Springsteen in Höchstform gewesen, voller Hingabe und Leidenschaft, interaktiv, mit Musik von gesellschaftlich relevanter Note, aber von höchster Unterhaltsamkeit.

Erklärungen zu den schwachen Besucherzahlen in den Staaten waren unterschiedlich. Manche sahen Gründe in den zwei letzten Alben ohne die E Street Band, andere eine Gegenwirkung zur politischen Einmischung durch die Vote For Change Tour im Jahr zuvor. Der am häufigsten genannte Grund war, dass man mit dem Tourtitel des Banjo spielenden Seeger den (falschen) Eindruck von reiner Folkmusik verknüpfte und etwas Anderes erwartete.

Immerhin wandelten sich die Dinge, als das Tourende (in den USA) nahte. Viele kannten mittlerweile das Material, der Besuch nahm zu. Die beiden letzten Shows in New Jersey waren so gut wie auserkauft, und das Publikum offenbarte begeisterte Reaktionen. Springsteen zeigte sich erkenntlich und dankte den Fans dafür, dass "ihr das Risiko eingegangen seid, uns zu sehen." Als letzten Song spielte er "einen Song, der erklärt, was wir zu tun versuchen ... nicht was wir zu tun versuchen – was wir tun." Es war die Zirkus-Ode und das Klagelied "The Daring Man on the Flying Trapeze".

Als die Tickets für die abschließende Europatour im Herbst 2006 in den Verkauf gingen, waren Shows, z. B. die in Dublin, innerhalb von Minuten ausverkauft. Auch andere waren für eine Musik dieses Genres, die für Arenen ungewöhnlich war, unerwartet rasch ausverkauft. Das stellte schon einen starken Kontrast zur Rezeption in den Staaten dar.

Ein Jahr später beurteilte Springsteen das ganze Experiment äußerst positiv, die Meinung äußernd, dass die Sessions Band "eine fantastische Entdeckung und eine unglaubliche Gruppe von Musikern" gewesen sei. Er sagte weiterhin, er freue sich darauf, noch einmal mit ihnen zu arbeiten.
Der Song "American Land" blieb in Springsteens Programm für Rockkonzerte und diente als Show-Closer für seine kommende Magic Tour mit der E Street Band.








Am 9. Mai wurde in der Londoner Kirche "St. Luke Old Street" ein Konzert von der BBC aufgezeichnet und ausgestrahlt. In den USA wurde es von PBS gesendet.
Außerdem enthielt die "American Land Edition" des Albums eine DVD mit Konzertsequenzen (vier Songs) neben einem Video von den Aufnahmesessions.
Die drei Shows am Ende der Tour im Dubliner "The Point" wurden komplett gefilmt, und ein Zusammenschnitt dieser Konzerte erschien im Juni 2007 als DVD, Blu-ray und Doppel-CD mit dem Titel Bruce Springsteen with The Seeger Sessions Band: Live in Dublin.






Nach Alben:

Greetings From Asbury Park, N.J.
Blinded By The Light
Does This Bus Stop At 82nd Street?
For You
Growin' Up


Darkness On The Edge Of Town
Adam Raised A Cain
Factory
The Promised Land


The River
Cadillac Ranch
Ramrod
The River
You Can Look (But You Better Not Touch)


Nebraska
Atlantic City
Highway Patrolman
Johnny 99
Mansion On The Hill
Open All Night


Born In The U.S.A.
Bobby Jean


Lucky Town
If I Should Fall Behind


The Ghost Of Tom Joad
The Ghost Of Tom Joad
Youngstown

The Rising
Further On (Up The Road)
Into The Fire
My City Of Ruins

Devils & Dust
All The Way Home
Devils & Dust
Long Time Comin'
Maria's Bed


We Shall Overcome: The Seeger Sessions
American Land
Bring 'Em Home
Buffalo Gals
Erie Canal
Eyes On The Prize
Froggie Went A Courtin'
How Can A Poor Man Stand Such Times And Live
How Can I Keep From Singing
Jacob's Ladder
Jesse James
John Henry
Mrs. McGrath
My Oklahoma Home
O Mary Don't You Weep
Old Dan Tucker
Pay Me My Money Down
Shenandoah
We Shall Overcome



Sonstige:

Land Of Hope And Dreams
Long Walk Home



Cover-Songs:

The Daring Young Man On The Flying Trapeze
Dirty Water
Long Black Veil
Love Of The Common People
Mystery Train
Rag Mama Rag
Samson And Delilah
This Little Light Of Mine
Valerie
When The Saints Go Marching In
 











 
März 2006 // USA
 
09.03.2006
  Paramount Theatre, Asbury Park, NJ
Nicht öffentliches Rehearsal mit der Seeger Sessons Band. Keine Setlist bekannt.
 
13.03.2006
  Paramount Theatre, Asbury Park, NJ
Nicht öffentliches Rehearsal mit der Seeger Sessons Band. Die komplette Setlist ist nicht bekannt, daher unvollst&aumk;ndig.
 
16.03.2006
  Paramount Theatre, Asbury Park, NJ
Nicht öffentliches Rehearsal mit der Seeger Sessons Band. Die komplette Setlist ist nicht bekannt, daher unvollst&aumk;ndig.
 
20.03.2006
  Paramount Theatre, Asbury Park, NJ
Nicht öffentliches Rehearsal mit der Seeger Sessons Band. Setlist lückenhaft, aber großenteils vollständig.
 
21.03.2006
  Paramount Theatre, Asbury Park, NJ
Nicht öffentliches Rehearsal mit der Seeger Sessons Band. Setlist lückenhaft, aber großenteils vollständig.
 
April 2006 // USA
 
04.04.2006
  Paramount Theatre, Asbury Park, NJ
Keine Setlist bekannt. Nicht öffentliches Tour-Rehearsal mit der Seeger Sessions Band.
 
05.04.2006
  Paramount Theatre, Asbury Park, NJ
Nicht öffentliches Tour-Rehearsal mit der Seeger Sessions Band.
 
06.04.2006
  Paramount Theatre, Asbury Park, NJ
Nicht öffentliches Tour-Rehearsal mit der Seeger Sessions Band. Proben fanden Vormittags und Nachmittags statt.
 
07.04.2006
  Paramount Theatre, Asbury Park, NJ
Nicht öffentliches Tour-Rehearsal mit der Seeger Sessions Band. "You Can Look (But You Better Not Touch)" wurde mehrmals nacheinander geprobt und eingespielt.
 
12.04.2006
  Paramount Theatre, Asbury Park, NJ
Nicht öffentliches Tour-Rehearsal mit der Seeger Sessions Band.
 
13.04.2006
  Paramount Theatre, Asbury Park, NJ
Nicht öffentliches Tour-Rehearsal mit der Seeger Sessions Band.
 
20.04.2006
  Paramount Theatre, Asbury Park, NJ
Erstes öffentliches Rehearsal mit der Seeger Sessions Band zur bevorstehenden Seeger Sessions-Tour.
 
24.04.2006
  Paramount Theatre, Asbury Park, NJ
Zweites öffentliches Rehearsal mit der Seeger Sessions Band zur bevorstehenden Seeger Sessions-Tour.
 
25.04.2006
  Paramount Theatre, Asbury Park, NJ
Drittes öffentliches Rehearsal mit der Seeger Sessions Band zur bevorstehenden Seeger Sessions-Tour.
 
26.04.2006
  Paramount Theatre, Asbury Park, NJ
Viertes und letztes öffentliches Rehearsal mit der Seeger Sessions Band zur bevorstehenden Seeger Sessions-Tour.
 
30.04.2006
   
 
Mai 2006 // Europa
 
05.05.2006
 
07.05.2006
 
08.05.2006
  Hammersmith Apollo Theatre, London, GB
Nach 1975 (CD "Live Hammersmith Odeon '75") das erste Mal wieder auf dieser Bühne aufgetreten.
 
09.05.2006
  LSO St. Luke's Church, London, GB
Konzert wurde im BBC Radio 2 übertragen, sowie in Teilen im Fernsehen auf BBC4 und in HD auf BBC HD.
 
10.05.2006
  Bercy, Paris, F
Gaststars zu "Buffalo Gals" waren Elliot Murphy und Garland Jeffreys.
 
12.05.2006
 
14.05.2006
 
16.05.2006
 
17.05.2006
  Festhalle Frankfurt, GER
Bruces langjähriger Freund, BAP-Frontmann Wolfgang Niedecken, kam zu "Buffalo Gals" auf die Bühne.
 
20.05.2006
 
21.05.2006
 
Mai 2006 // USA
 
27.05.2006
  Tweeter Center, Boston, MA
Peter Wolf, ehemaliger Sänger der Gruppe J. Geils Band (1967 bis 1983) war bei dem Song "Buffalo Gals" zu Gast.
 
28.05.2006
  Nissan Pavilion, Washington DC
Roy Bittan war beim Lied "Pay Me My Money Down" zu Gast.
 
30.05.2006
 
31.05.2006
   
 
Juni 2006 // USA
 
03.06.2006
  Glendale Arena, Phoenix, AZ
Bruce wurde zu "Pay Me My Money Down" von Nils Lofgren (Gitarre und Gesang) begleitet.
 
05.06.2006
  Greek Amphitheatre, Los Angeles, CA
Roy Bittan zu Gast bei "Pay Me My Money Down".
 
06.06.2006
  Concord Pavilion, San Francisco, CA
Joan Baez und Bruces Neffe Nicky waren zu Gast zu "Pay Me My Money Down".
 
10.06.2006
 
11.06.2006
 
13.06.2006
 
14.06.2006
 
16.06.2006
 
17.06.2006
 
19.06.2006
 
20.06.2006
  Waterfront Amphitheatre, Philadelphia, PA
Bruces langjährige Freunde Southside Johnny und Joe Grushecky waren zu Gast zu "Pay Me My Money Down".
 
22.06.2006
 
24.06.2006
  PNC Amphitheatre, Holmdel, NJ
Mark Clifford war zu Gast zu "My Oklahoma Home", welcher Song er auf dem Banjo begleitete.
 
25.06.2006
   
 
Oktober 2006 // Europa
 
01.10.2006
 
02.10.2006
 
04.10.2006
 
05.10.2006
 
07.10.2006
 
08.10.2006
 
10.10.2006
 
12.10.2006
 
13.10.2006
 
19.10.2006
 
21.10.2006
 
22.10.2006
 
24.10.2006
 
25.10.2006
 
28.10.2006
 
29.10.2006
 
30.10.2006
   
 
November 2006 // Europa
 
06.11.2006
  Kölnarena, Köln, GER
Zu "Pay Me My Money Down" kam Bruces langjähriger Freund und BAP-Frontmann Wolfgang Niedecken auf die Bühne.
 
07.11.2006
 
09.11.2006
 
11.11.2006
 
12.11.2006
 
14.11.2006
 
17.11.2006
  The Point, Dublin, IRL
Erster Abend, der professionell mitgeschnitten wurde (Audio/Video) für die spätere Veröffentlichung der offiziellen CD/DVD "Live In Dublin".
Die Lieder "Atlantic City", "Further On (Up The Road)", "O Mary Don't You Weep", "Mrs. McGrath", "Long Time Comin'", "Pay Me My Money Down" und "Growin' Up" von dieser Show wurden offiziell auf CD/DVD veröffentlicht.
Auf der Sonderedition "Bruce Springsteen With The Sessions Band PBS Exklusive" - eine 5-Track-Promotion-CD, welche durch Spenden für die Unterstützung der "Public Broadcasting Service (PBS)" (mindestens 90 Dollar) zu haben war, erschien der Song "My City Of Ruins" von diesem Abend auf besagter CD.
 
18.11.2006
  The Point, Dublin, IRL
Zweiter Abend, der professionell mitgeschnitten wurde (Audio/Video) für die spätere Veröffentlichung der offiziellen CD/DVD "Live In Dublin".
Die Lieder "Eyes On The Prize", "My Oklahome Home", "Highway Patrolman", "How Can A Poor Man Stand Such Times And Live", "Jacob's Ladder", "Open All Night" und "American Land" von dieser Show wurden offiziell auf CD/DVD veröffentlicht.
Auf der Sonderedition "Bruce Springsteen With The Sessions Band PBS Exklusive" - eine 5-Track-Promotion-CD, welche durch Spenden für die Unterstützung der "Public Broadcasting Service (PBS)" (mindestens 90 Dollar) zu haben war, erschienen die Songs "Bobby Jean" und "Johnny 99" von diesem Abend auf besagter CD.
 
19.11.2006
  The Point, Dublin, IRL
Dritter und letzter Abend, der professionell mitgeschnitten wurde (Audio/Video) für die spätere Veröffentlichung der offiziellen CD/DVD "Live In Dublin".
Die Lieder "Old Dan Tucker", "Erie Canal", "If I Should Fall Behind", "When The Saints Go Marching In", "Blinded By The Light" und "We Shall Overcome" von dieser Show wurden offiziell auf CD/DVD veröffentlicht.
Auf der Sonderedition "Bruce Springsteen With The Sessions Band PBS Exklusive" - eine 5-Track-Promotion-CD, welche durch Spenden für die Unterstützung der "Public Broadcasting Service (PBS)" (mindestens 90 Dollar) zu haben war, erschienen die Songs "For You" und "The Ghost Of Tom Joad" von diesem Abend auf besagter CD.
 
21.11.2006






Twitter Facebook